7/29/2013

Online Shopping Spree Vol. 2

Ich war mal wieder auf den Datenwegen, die die Welt bedeuten, unterwegs und muss euch unbedingt meine vier neuen Babys (okay, eins habe ich "handelsüblich" erworben, aber trotzdem) zeigen!




Kurz zu Boohoo.com: Der Online-Shop versendet ohne Versandgebühren nach Deutschland, was ein Pro ist. Kontra: Ihr müsst alles im Voraus bezahlen. Natürlich bekommt ihr euer Geld wieder, wenn ihr Sachen zurück schickt, aber trotzdem ist es doch eine Menge Asche, wenn man nur was anprobieren will. Ein anderes Kontra: Die Klamotten stinken richtig übel chemisch, aber kann man ja waschen.

Zu dem Jumpsuit: Ich wollte schon seit Mallorca einen, obwohl ich die Dinger früher regelrecht gehasst habe. Und in diesen habe ich mich auf der Webseite sofort verguckt. Er sitzt auch einfach toll und der seidige Stoff sowie die Spitze haben es mir richtig angetan. Kontra hier: Super verknittert, muss man also ständig bügeln (und ich besitze kein Bügeleisen... Was mach ich nur? Ach ja, wenn ich morgen dusche muss ich das Teil ins Bad hängen, dann entknittern sich Falten!). Und ich habe schon ein paar Fädchen aus dem Saum ziehen müssen, die auch noch aufgeribbelt waren. Seide, klar. Aber mal sehen, was er nach dem Waschen macht. Wenn ich ihn dann wegschmeißen muss, gibt es richtig Ärger, liebe Boohoo-Leute!




Im selben Paket erreichte mich dieses Schätzchen. Zum Ausgehen genau das Richtige! Und schaut mal dieser Rückenausschnitt! Ich krieg' mich nicht mehr ein! Ich kann es nicht erwarten, das Teil mal auszuführen. Wir beide werden uns einen schönen Abend machen. Ob es die Rechnung zahlt?

(Rosa Abendkleid von Kleiderkreisel)


Ich bin verliebt und werde dieses Kleid heiraten. Ja, an einer gewissen Stelle ist es ein wenig zu knapp. Ja, dort schieben sich zwei Argumente Richtung Kinn. Ja, ich sehe das. Aber ich habe mich entschieden, was Hollywood kann, kann ich schon lange! Und deshalb behalte ich es und werde es genau so tragen, jawoll!
Übrigens ein Schnäppchen von Kleiderkreisel. Für alle, die sich noch nie was erkreiselt haben: Dort kann man mit sehr netten Menschen seine Kleidung tauschen oder sie sich gegenseitig verkaufen. Schaut mal rein, es lohnt sich! 
Weil ich nun also dieses Kleid nicht verlinken kann, hier wie immer Alternativen für jeden Geldbeutel!

Even&Odd Jerseykleid über Zalando.de

Skaterkleid aus Spitze von Asos


Zuletzt noch mein "echter" Kauf. Eigentlich wollte ich bei H&M am Samstag nur schnell reinschnecken und eine Bluse mitnehmen, die ich das letzte Mal anprobiert habe. Leider war sie aus, was mal wieder nur bestätigt: Ja, mitnehmen in was man sich verliebt. Denn hinterher bereut man, es nicht getan zu haben!

(Shirt und Rock von H&M)


Der Look ist super, weil ich ihn mit Kette aufgewertet auch auf der Arbeit anziehen kann. Aber ansonsten kann man darin auch super gammeln. Ist so ein bisschen Jennifer-Lawrence-Stil, findet ihr nicht? Außerdem hat der Rock Taschen. TASCHEN! 'Nough said. Schaut euch mein Gesicht an - besser geht's nimmer! Jetzt bin ich aber erstmal shopping-erschöpft. Erzählt mir lieber, was ihr euch zuletzt gegönnt habt. Ich freue mich!

7/27/2013

Drama, Baby!

Ich liebe ja erste Male und heute ist es wieder soweit: Mein erster Blog-Eintrag zum Thema Schminken. Das Motto lautet Drama, Baby, was soviel heißt wie: Ein Alltagslook wird das nicht und schnell und einfach erst recht nicht, aber ich bin ja da. Wir machen das gemeinsam und dann wird das.



 
Gleich vorneweg: Der dramatische Augen-Make-up Look sieht wirklich toll aus, aber für das Zaubern braucht ihr mindestens eine halbe Stunde oder mehr. Je nachdem, wie sicher ihr mit Pinsel und Mascara seid. Wie ihr sehen könnt, ist es auch bei mir nicht perfekt (Man siehe das linke Auge...). Aber Übung macht den Meister!


(Absolute Nude Eyeshadow Palette von Catrice, Smokey Eyes Set von Catrice, Shimmer Cubes von The Body Shop, They're Real! Mascara von Benefit, 01 Black Fever Longslasting Eyepencil von Essence)


Was ihr braucht:

- Schwarzen Eyeliner
- Lidschatten in Dunkelbraun
- Lidschatten in Hellbraun
- Lidschatten in Beige
- Lidschatten in hellem Beige
- Concealer




Schritt 1:
Umrandet euer Auge mit schwarzem Eyeliner. Tragt richtig dick auf, eure Augen sollen leuchten und auffallen! Vergesst nicht, die Farbe auch auf den schmalen Tränenkanal unter dem Auge aufzutragen. Bei diesem Look ist der Eyeliner der wichtigste Bestandteil! Danach verwischt ihr ihn ein wenig mit einem Pinselchen oder Applikator (bei mir funktioniert der Applikator besser, aber ihr müsst selbst sehen, womit ihr am besten umgehen könnt. Probiert einfach mal rum.). So sieht das Augen-Make-up nicht zu streng aus.

Schritt 2:
Tragt einen dunkelbraunen Lidschatten großzügig auf das Lid auf. Achtet darauf, dass er Außen stärker benutzt wird als Innen. Je mehr ihr in Richtung Nase geht, desto sparsamer solltet ihr den Lidschatten verwenden. Vergesst auch die Lidfalte und die Haut unter dem Auge (direkt unter dem Eyeliner) nicht. Tipp: Lidschatten mit Glitzerpartikeln peppen den Look auf.

Schritt 3:
Über die Lidfalte und unter das Auge (unter Eyeliner und Dunkelbraun) gehört der hellbraune Lidschatten. Spart auch hier nicht an Farbe, verblendet aber hinterher den hellen und den dunklen Braunton mit einem Verblende-Pinsel. 

Schritt 4:
Über DIESEN hellbraunen Ton tragt ihr den beigen Lidschatten auf. Diesen verteilt ihr auch rund um den Winkel des Auges zur Nase hin. Damit öffnet ihr das Auge optisch. Vergesst auch die Haut unter eurem Auge nicht. Und immer schön fleißig verblenden!

Schritt 5:
Jetzt zieht ihr den Eyeliner noch mal nach, damit er nicht unter all dem Lidschatten verschwindet. Das könnt ihr mit einem feinen Pinselchen machen, damit ihr nichts verschmiert. Auch diesen wieder ein wenig verreiben, damit das Look weicher wirkt. Es schadet auch nicht, mit dem Dunkelbraun noch einmal in die Lidfalte zu gehen, um den Farbverlauf stärker hervor zu kehren. Zum Schluss verteilt ihr den Hellbeigen Lidschatten direkt unter Augenbraue und auf der Haut unter eurem Auge. Hier könnt ihr bis zum Wangenknochen hin arbeiten.

Schritt 6:
Tuschen, tuschen, tuschen! Von oben und unten, damit der Look noch dramatischer wird. Zusätzlich könnt ihr noch die Wangenknochen mit Rouge herausmodellieren und einen hellen Lippenstift benutzen, damit eure Augen als Blickfang des Gesichts dienen. So seid ihr für jede Party gerüstet!

Ich habe den Look heute dem Härtetest unterzogen: 37 Grad auf dem Flohmarkt und in der Stadt, sechs Stunden lang. Mit dem Make-up, das ich benutzt habe, verschmierte nichts. Meine Augen sehen ungelogen noch genauso aus wie auf dem Foto oben. Wenn ihr also unsicher seid, welche Lidschatten ihr wählen sollt - alle die auf meinem Bild haben sich hundertpro bewährt.

Wenn ihr den Shimmer Cube vom Body Shop in die Finger bekommt, greift auf jeden Fall zu! Ich habe meinen schon seit fünf Jahren und der wird und wird nicht leer. Außerdem hält er bombig und die Farben sind toll. 

Was mit bei den Catrice-Paletten gut gefällt, ist der Preis. So viele Farben für so wenig Geld, und die halten auch noch! In der Nude-Palette sind sechs Lidschatten drin und das für nur rund 'nen Fünfer. Außerdem sind auf den Paletten hinten noch Tipps drauf, wie die Farben am besten einzusetzen sind.

Der Mascara von Benefit ist ja der Geheimtipp unter Schmink-Affinen und obwohl der Hype nicht ganz so gerechtfertigt ist (mit der Spitze des Mascaras soll man die Wimpern teilen, aber da sammelt sich immer der ganze Schnodder als Pulk und dann verteilt man nur Mascara-Klümpchen), mag ich ihn trotzdem. Er macht die Wimpern länger und hält. Allerdings ist der Preis von rund 25 Euro schon ganz schön happig. Vor allem, weil ich bei meinen Stumpenwimpern den gleichen Effekt auch mit dem Colossal Volum' Express Smoky Eyes Mascara von Maybelline erzielen kann. Und der kostet nur rund acht Euronen. Aber ich hatte einen Gutschein und da kann man ja mal was riskieren. Trotzdem werde ich danach aus Preisgründen wieder auf den Maybelline-Mascara umsteigen.

Den Eyeliner von Essence scheint es sogar gar nicht mehr zu geben, so lange hab' ich den wohl schon. Aber praktisch dabei ist, dass sich die Spitze aus dem Stift drehen lässt. Lästiges Anspitzen adé! Die Nachfolger der selben Firma werden wohl genauso gut sein. Oder habt ihr einen guten Tipp für mich? Welches ist der ultimative Eyeliner?

7/24/2013

Flechtwerk

DE:
Außer meinem sommerlichen OotD möchte ich euch heute zwei Varianten einer luftigen Frisur präsentieren, gegen die Hitze keine Chance hat!

EN:
Coming soon!

(Goldkreolen und Goldelefantenkette von Mama, Twisted Headwrap von Claire's, Sandalen von einem kleinen Touri-Laden auf Mallorca, Basic-Top von H&M, Rock vom Flohmarkt)

Schon die Beduinen wussten, dass lange, weite, schwingende Gewänder die Hitze am besten fernhalten und die Luft sich ausladend darunter verteilt. Deshalb habe ich mich gefreut wie ein kleines Kind, als ich auf dem Flohmarkt diesen wunderschönen Stufen-Leinenrock mit goldenen Verzierungen erschnapperln konnte. Nach so einem Teil habe ich mir nämlich beim letzten Shopping-Spree die Finger wund gesucht. Als hätte die Fashion-Göttin meine Gebete erhört! Hier wieder wie immer Alternativen für jeden Geldbeutel:

Tanktop + Stufenrock über 3suisses
Best Connections Stufenrock über Heine
Manoush-Maxirock über yoox

Kommen wir zu der Frisur. Im Moment ist es heiß, heiß, heiß und jede noch so kunstvoll geknetete Lockenpracht fällt ob Luftfeuchtigkeit in sich zusammen. Je dicker die Haare, desto unangenehmer wird die Hitze im Nacken und irgendwann möchte man nur noch zu Schere und Rasierer greifen und alles WEGMACHEN! WEG!!! 
Damit es nicht zu solch drastischen Maßnahmen kommen muss, könnt ihr die Frisur ausprobieren, die ihr oben sehen könnt. Dazu braucht ihr nur ein Haargummi und ein Headband. Ganz einfach. Dabei handelt es sich um einen aufliegenden französischen Zopf. Dafür teilt ihr am Oberkopf eine breite Strähne ab, die ihr dann in nochmal drei Strähnen unterteilt. Diese flechtet ihr dann, indem ihr außen jeweils immer ein wenig Haar hinzu nehmt, und zwar von oben. So entsteht ein französicher Zopf, den ihr je nach Haarlänge dann noch kräftig mit Haarspray fixieren könnt, damit sich das Haar nicht im Laufe des Tages löst. Weil meine Haare ja noch ziemlich kurz sind, haben sie oben auf dem Kopf diese Wulst gebildet, der ich ein wenig mit einem Headband beikommen konnte. Jetzt sieht es gewollt aus und gefällt mir eigentlich ganz gut. Zeitaufwand: Eine Minute.

Wem es nicht gefällt und wer ein bisschen mehr Zeit hat, kann die zweite Variante der Frisur ausprobieren.




Dafür nehmt ihr wie gehabt eine Strähne am Oberkopf, teilt sie in weitere drei Strähnen und flechtet den aufliegenden, französischen Zopf. Doch dieses Mal lasst ihr die Seitenpartien außen vor. Nehmt nur immer ein bisschen Haar außen weg, das sich in der Mitte eures Kopf befindet. Unten macht ihr den Zopf mit einem Gummi zusammen. Die Seiten steckt ihr mit Haarnadeln unter den französischen Zopf. Zuerst eine dickere Strähne von ganz oben, dann arbeitet euch immer weiter nach unten. Ich habe es mit drei dickeren Strähnen getan, aber natürlich könnt ihr die so dünn abteilen, wie ihr wollt, wenn ihr die entsprechende Anzahl Haarnadeln habt. Dann sind es eben nicht nur drei, sondern vielleicht fünf oder sogar zehn Haarsträhnen. Kommt auf eure Zeit und Geduld an. 
Damit ganz oben auf dem Kopf dieser Haarpuff nicht entsteht, habe ich die Haare dort mit einer schönen Spange nach unten gezwungen. Das passt zur Frisur und geht auch schnell. Allerdings müsst ihr für diese Frisur eben trotzdem, je nach gewünschtem Ergebnis, zwischen fünf und zehn Minunte einplanen. Und die zusätzlichen Haarspangen nicht vergessen! Was ist eigentlich eure Lieblings-Sommerfrisur?

7/22/2013

Ich bin sauer


Und zwar so richtig! Ich habe lange überlegt, ob es überhaupt Sinn hat, diesen Post zu schreiben. Aber heute ist mir endgültig die Hutschnur geplatzt. Fakt ist, wenn keiner was sagt, ändert sich auch nichts. Deshalb möchte ich jetzt meine Meinung in den Ring werfen.

Ach so, worauf ich sauer bin? Auf uns. Auf die Gesellschaft. Auf keinen und auf alle. Und zwar dieses Schönheitswahns wegen, der immer schlimmere Auswüchse annimmt! Was soll das? Warum hassen wir uns selbst? So ist es doch. Wenn ich jedes Mal einen Cent dafür bekommen würde, wenn ein Mädchen sagt, dieses oder jenes an ihm sei hässlich... Kaum einer liebt sich selbst. Warum nicht? Der Gesellschaft wegen!


Verzerrtes Selbstbild

Meine Mutter meint, früher habe es das noch nicht gegeben, diesen krankhaften Schönheitwahn. Ein Beispiel gefällig? Neulich in einem schwedischen Modehaus: Zwei sehr schlanke 13-jährige Mädchen probieren T-Shirts an. Sagt das eine zum anderen: "Dafür bin ich leider zu dick!" Was?! Woher bitte kommt das? Ich kann zwar nicht für die Zeit vor 1984 sprechen, aber selbst ich in meiner Teenagerzeit habe nicht so einen Stuss von mir gegeben. Ich kann mit Fug und Recht behaupten, in diesem Alter niemals solche Gedanken gehabt zu haben. 

“Als ich vier Jahre alt war, erinnere ich mich daran, in den Spiegel geguckt zu haben, bin mit meinen Fingern über meinen Bauch gefahren und habe gedacht, dass ich fett bin."
(Demi Lovato, Demo Lovato: Stay Strong)

Wenn ich sowas höre, drängt sich mir die Frage auf: Warum nehmen wir uns selbst auf diese Art und Weise wahr?

Erstmal sind wir schuld, die Erwachsenen. Da stehen Mütter vorm Spiegel und sagen: "Oh, für die Hose bin ich zu dick" und Klein-Natalie steht daneben und bekommt große Augen. Und selbst wenn Klein-Natalie in Unschuld Kind sein durfte; wenn Natalies Eltern so wie meine ihrem Töchterchen beigebracht haben, dass jeder Mensch gleich und vor allem gleichwertig ist - spätestens in der Schule trifft sie auf all die anderen Kindern, bei denen ganz andere Zustände zu Hause herrschen. Weil deren Eltern es eben auch nicht anders gelernt haben. Aber woher, wenn es doch früher nicht so war? 

Medienzirkus

Die lieben Medien. Natürlich wollen die Kohle machen. Und eine Zeitschrift, die den Körper so liebt, wie er ist, die kauft doch keiner! Nein, lieber den Leserinnen und Leser einreden, wie hässlich sie sind, denn erst dann werden Tipps wie "Zehn Wege, um die Oberschenkel zu straffen" oder "Wie ich ein hängendes Lid wegschminke" auch gelesen. Menschen, die sich selbst lieben, so wie sie sind, brauchen das ja nicht. Daran hängt natürlich der ganze Rattenschwanz der Wirtschaft und Industrie. Schönheits-Operationen, Diäten, kaschierende Mode und und und. Auf den Titel schön noch ein gephotoshopptes Model geklebt, das in Wahrheit nicht mal annährend so aussieht und fertig. 



Crystal Renn by Luis Sanchis über Corpulent

Hier ein Foto vom damaligen Plus-Size Model Crytal Renn. Hübsch, oder? Hier ein Foto, wie das Model, eines der damaligen Superstars in der Szene, wirklich aussieht:



Crystal Renn by Luis Sanchis über Corpulent

Bitte, liebe Mädels, glaubt Photoshop nicht! Kein Model, keine Schauspielerin, keine Sportlerin sieht wirklich so aus, wie ihr es aus Film, Fernsehen und Zeitschriften kennt! Dieses Schönheitsideal, dem ihr laut Medien nacheifern sollt, das gibt es nicht.


Nächstenliebe führt zur Selbstliebe

Ich möchte es jetzt ein für alle Mal klarstellen: Wer andere Menschen nach ihrem Äußeren beurteilt, jemanden als hässlich beschimpft, hinter vorgehaltener Hand über ihn lästert, ist selbst hässlich.
Es ist die Natur des Menschen, neugierig zu sein, wenn etwas anders ist, als er es gewohnt ist. Andere Länder, andere Sitten, eben auch andere Menschen. Das ist nichts Schlimmes. Aber anders heißt nicht hässlich. Niemals. 
Jeder hat seinen eigenen Geschmack, keiner hat DEN einen, den RICHTIGEN. Manche Menschen finden große Nasen attraktiv, manche kleine Busen, manche Sanduhren-Kurven und manche weit auseinanderstehende Augen. Das ist nicht schlimm. Schlimm ist es, wenn ein Mensch auf Grund seines Aussehens beleidigt wird, ob offen oder versteckt. 
Warum verspürt man diesen Wunsch? Ich glaube, dass es daran liegt, sich selbst aufwerten zu wollen. Man ist mit sich selbst unzufrieden, aber "die da drüber ist noch viel hässlicher als ich". Einen anderen Grund kann ich mir nicht vorstellen. Ich glaube einfach nicht, dass jemand ein anderes menschliches Wesen "eklig" finden kann, sei es aus welchem Grund auch immer. Wenn das so ist: Vielleicht sollte derjenige sich ernsthaft Gedanken darüber machen, warum er so ist. Und schleunigst etwas dagegen tun.

Rückfälle lassen sich nicht vermeiden

Klar sind wir alle keine Engel, sondern Menschen. Jeder von uns hat von Zeit zu Zeit den einen oder anderen gemeinen Gedanken. Ich will mich da überhaupt nicht ausschließen. Aber dagegen muss man eben kämpfen. Natürlich ist kämpfen immer härter, als einfach mit dem Strom zu schwimmen. Aber es lohnt sich. Habt ihr nicht auch immer einen faden Nachgeschmack, wenn ihr etwas Schlechtes über einen anderen Menschen denkt?
Ich glaube, wenn wir aufhören, über andere zu urteilen, urteilen wir auch über uns selbst nicht mehr so hart. Wenn wir ignorieren, was uns beeinflussen will, und wirklich anfangen, den anderen Menschen unvoreingenommen zu sehen, so wie er ist, sehen wir uns vielleicht auch endlich mal so, wie wir sind. Schön. Denn hässlich machen uns nur unsere Gedanken. Und an denen kann man arbeiten, im Gegensatz zum Äußeren.
Versteht mich nicht falsch. Ihr sollt jetzt nicht Make-up, Haarfarbe und Rasierer wegwerfen und eure Augenbrauen wuchern lassen. Mode, Stil und Make-up kann helfen, auszudrücken, wie wir sind und wie wir uns fühlen. Aber es sollte nicht aus den falschen Gründen benutzt werden. Ich treibe Sport, um fitter zu werden. Ich ernähre mich vitaminreich, um gesünder zu werden. Ich ziehe mich so an, wie ich will, weil mir das gefällt. Ich will damit nichts verstecken, kaschieren, verändern. Ich will genauso sein, wie ich bin und wenn ihr das nicht akzeptieren könnt, dann rutscht mir den Buckel runter! So sollte jeder Mensch denken. 

Nützt es was?

Ich bin mir durchaus bewusst, dass nicht viele Menschen lesen werden, was ich hier geschrieben habe. Und noch weniger Menschen wird es interessieren. Ist ja auch keine niegelnagelneue Erkenntnis. Aber ich finde, wenn alle diese Art und Weise schleifen lassen, sich nur über Gewicht und dichtes Haar und große Brüste definieren, anderen Menschen sagen, sie seien "so SCHÖN schlank geworden" - dann wird sich nie was ändern. Und ich für meinen Teil kann es nicht mehr hören. Und nicht mehr akzeptieren. Weil ich keinen Menschen kenne, dessen Aussehen ich als hässlich bezeichnen würde. Wenn nur eine einzige Person das hier liest und denkt: "Komisch. Ich eigentlich auch nicht", dann hat dieser Post etwas erreicht. Denn vielleicht bringt dieser eine Mensch eine zweite Person zu dieser Erkenntnis. Und vielleicht hört dann irgendwann dieser unmögliche Schönheitswahn endlich auf! Wäre das nicht wirklich schön?

7/21/2013

Der Pinky und der Brain


Ein Outfit, das luftig, preisgünstig und bürotauglich ist, aber genausogut in der Freizeit getragen werden kann? Euer Wunsch ist mir Befehl!


(Hose, Top und Oberteil von H&M, Sandalen von einem kleinen Touri-Laden auf Mallorca, Base Coat Pro Shine von Manhattan, Top Coat Glossfinity von Maxfactor, Ultimate Nail Laquer Nr. 27 The Pinky and the Brain von Catrice, Bodytonic von Garnier, Ohrringe von Jewel Junkie, Ring von Itsi Bitsi)

 
Günstig und gut ist das Motto - obwohl man bei günstig doch immer ein paar Abstriche machen muss (seufz). Macht aber nix, wir sind ja nicht so.
Damit meine ich die Hose. Ja, braune Hose, du bist angesprochen! Guck' nicht so unschuldig! Fünf Euro hat sie gekostet und es gibt sie noch in unzähligen anderen Farben. Sie lässt sich links mit einem Reißverschluss und einem Knopf schließen. Die Beinlänge ist für mich Kurzbeinige ideal. Sitzt auch top, wenn auch eng. Also Vorsicht vor der Cameltoe! Dann doch lieber 'ne Nummer größer kaufen oder ein langes Oberteil drüber. Weiterer Minuspunkt: Nach einem Mal tragen ist der Stoff schon rauh geribbelt. ABER fünf Euro! 

Das Oberteil gibt es im Moment für 15 Euro, reduziert. Das kann ich ohne Wenn und Aber empfehlen. Es ist luftig und schick und sitzt super! Und wie edel sind denn bitte die Verzierungen auf den durchsichtigen Gaze-Ärmeln? Es ist sehr durchsichtig, deswegen empfehle ich euch ein weißes Basic-Top für nochmal rund fünf Euro zum drunter ziehen. Oder ihr tragt ein knallbuntes, sommerliches Bikinitop drunter, dann ist der Look aber eher nichts mehr für's Büro. Bikinis in Neonfarben finde ich gerade richtig genial!

Ohrringe, Ring und Sandalen kennt ihr bereits. Aber lohnt sich immer, sie noch mal zu zeigen. Hach, sind die schön!

Heute mal ein paar Worte zur Körperpflege, liebe Muffinchens. Ich kann es nur immer wieder betonen: NIE ohne Unterlack. Sagt es mir nach! Denn wenn ihr, wie ich, fast jeden zweiten Tag den Nagellack wechselt, beansprucht das eure Nägel und sie werden sich über kurz oder lang verfärben. Und das wollt ihr nicht. Also plant die zusätzliche halbe Stunde ein (oder benutzt ein Nagelhärter-Spray - ich bin immer mit vier Lagen dabei und müsste sonst drei Stunden oder so trocknen lassen.) Damit das ganze Outfit nicht zu blass wirkt, habe ich mich für einen kräftigen Nagellack entschieden. Dessen wundervoller Name hat natürlich auch zur Entscheidungsfindung beigetragen. Wer erinnert sich noch?




Wer auch immer in der Catrice-Marketingabteilung für die Namensfindung der Lacke zuständig ist - ich ziehe meinen Hut!
Und wenn wir schon mal dabei sind: Wenn ihr wollt, dass eure Lacke länger halten, dann macht ruhig noch einen Top Coat drüber. Dann habt ihr mehr Freude daran. Der ist auch ratzfatz trocken.

Meine Haut tendiert im Sommer ein wenig trocken zu werden, da sie sehr empfindlich ist. Ich muss quasi rund um die Jahreszeiten so oder so pflegen und meine absolute Empfehlung für den Sommer ist in dieser Hinsicht das Bodytonic von Garnier. Soll angeblich straffen (hab' ich noch nichts von gemerkt, aber ich creme auch nicht exsessiv morgens und abends.), aber das ist mir ziemlich egal. Ich mag sie, weil sie so schön nach Zitrone riecht und schnell einzieht. Und brennt nicht übermäßig auf rasierter Haut, auch ein Pluspunkt. Probiert's mal aus. Oder habt ihr eine andere Lieblings-Sommercreme?

7/15/2013

Ja, ich will!


Und zwar extrem gut als Gast auf einer Hochzeit aussehen! Sommerzeit ist ja bekanntlich auch die Zeit des Ja-Worts (jedenfalls sind meine Kollegen und ich jetzt jedes Wochenende mal in verschiedenster Besetzung auf unterschiedlichen Hochzeiten unterwegs) und deshalb an dieser Stelle von mir ein paar Styling-Denkanstöße, falls ihr noch nicht wisst, wie ihr euch für diesen romantischen Anlass aufhübschen wollt.


(Quebec Kleid von One Green Elephant, Blazer von H&M, Peeptoes von H&M UK, Totenkopf-Strumpfhosen von Vero Moda, Lippenstift und Armreif von meiner Schwester, Ring von Dawanda, Ohrringe von Mama aus den 80ern, Nagellack Nr. 7 Genius in a Bottle von Catrice)


Das wunderschöne Cocktailkleid von One Green Elephant (Zu 100 % organische Baumwolle, ohne Pestizide) besitze ich auch nochmal in rot. Die rote Version habe ich auf der Hochzeit meines Cousins im letzten Jahr ausgeführt, diese jetzt 2013 auf der Hochzeit meines anderen Cousins (bleiben noch zwei - haltet euch ran, Jungs, ich möchte mal wieder neue Kleider kaufen!). Hier könnt ihr es euch noch mal unverdeckt anschauen:


Edellight.de

Es entspann sich im Vorhinein eine große Diskussion - wie kurz ist zu kurz? Ich muss dazu sagen, dass es sich um eine kirchliche Hochzeit handelte. Ich finde, beim Standesamt kann man sowieso Ausnahmen machen. Aber auch, wenn ich selbst nicht gläubig bin, wollte ich doch die religiösen Gäste und die Geistlichen (Ökomenische Trauung) respektieren. 
Das Kleid geht bis kurz übers Knie, wie ihr oben sehen könnt. Ist das zu kurz? Kann man Knie zeigen? Verschiedene Nachfragen haben schlussendlich ergeben, dass einige andere Gästinnen auch die gleiche Länge zur Schau stellen wollten. Also war ich da auf der sicheren Seite. Vor allem mit der schwarzen Strumpfhose, die ich aus diesem Grund noch drunter gezogen habe. Wobei Schwarz relativ ist...

... denn erst beim Anziehen bemerkte ich die Totenköpfe! Aaaaaaahhhh!!! Ich im Geschäft: Och, schwarze Strumpfhose mit Punkten, das geht. Vor allem weil mein Restoutfit ja ebenfalls ein bisschen 80er Bühnenclubsängerin schreit. Und dann eine halbe Stunde vor der Hochzeit das: Totenköpfe! Dabei ist es so, dass das auch überhaupt nicht mein Stil ist. Schon außerhalb von festlichen Anlässen nicht. Aber was sollte ich tun? Das oder gar keine Strumpfhose. Und dann wäre ich mir zu nackt vorgekommen. Also in den sauren Apfel beißen. Das Ergebnis: Keiner hat es von sich aus gemerkt außer einer anderen Gästin, die mich fragte, ob sie mir die Strumpfhose abkaufen könne, denn sie finde sie großartig. Was lernen wir draus? 1. Augen auf beim Hosenkauf. 2. Auf Beine achtet keiner (außer du bist ein Victoria's Secret-Model).

Ebenfalls aus Respektsgründen (und ein kleines bisschen weil es schick aussieht) habe ich mir meinen Arbeitsblazer übergeworfen. Ich finde, Blazer werten jedes Outfit auf, sogar T-Shirts und Shorts. Sieht einfach immer schick aus! Okay, wenn ich jetzt so drüber nachdenke - bei einem Jogger wäre trotzdem Hopfen und Malz verloren.

Den roten Lippenstift habe ich mir von meiner Schwester geliehen und kann deshalb nicht sagen, von woher er ist. So verhält es sich auch mit dem Armreif. Dazu ein viereckiger, grün goldener Ring von Dawanda, wobei ich aber ebenfalls den Shop nicht nennen kann, da der Ring ein Geburtstagsgeschenk war. Aber dort gibt es so viele schöne Sachen, ihr werdet bestimmt fündig! Und weil alles Vintage oder selbst gemacht ist ziehe ich es tausendmal lieber an, weil es eine Geschichte hat. Ich liebe Sachen mit Geschichte. Die Ohrringe zum Beispiel. Denn die hat Mama schon in den 80ern getragen. Abgefahren? Abgefahren.

Die Peeptoes habe ich in London gekauft, als ich noch da residierte. London in Kürze: Zu teuer und das Wasser aus dem Hahn ist verchlort. Ende der Geschichte. Okay, so hart will ich nicht sein: Für einen Kurzurlaub lohnt sich die Stadt, weil man sich viel anschauen kann. Und das Essen ist toll! Das vermisse ich schon. Aber ansonsten: Good riddance! Zurück zu den Schuhen: Da sie schon einige Jahre alt sind, hier ein paar Alternativen (wie immer für jeden Geldbeutel):


Anna Field über Zalando
Femblu über yoox.com
De Siena über yoox.com

Der Nagellack passt zum Schmuck. Und ja, ich nähere mich immer mehr der Farbe Grün an. Wir hatten bisher eine Hassbeziehung, aber so ein sattes, nicht zu aufdringliches Grün, dazu Goldschmuck... Ich finde Gefallen. Wieder mal ein Beispiel dafür, dass Menschen sich DOCH ändern können. Der Lack lässt sich gut auftragen und hält. Kann ich nur empfehlen.

Kommen wir als letztes zur Frisur. Die Seite, auf der mein Scheitel nicht liegt, habe ich im Stil eines französischen Zopfes (immer links und rechts eine Strähne wegnehmen) nach hinten geflochten. Unten hält sie ein durchsichtiges Haargummi zusammen. Den Rest Haar habe ich geglättet und das Zopfende unter dem offenen Haar mit einer Spange versteckt. Auch eine schöne Frisur für alle, die sich nicht trauen, einen Undercut schneiden zu lassen. Oder die mal ausprobieren wollen, ob ihnen so was steht. A propos: Wenn ich mir das Bild so betrachte, fühle ich mich doch sehr an Michelle Williams und ihre jetzige Frisur erinnert. Oder nicht?



Cosmopolitan.de

7/11/2013

Blondes have more fun

Kurz zu meiner haarigen Vergangenheit: Mit 12 Jahren begann ich, mir die Haare mit rauswaschbarer Schaumtönung rot zu färben. Rote Haare waren also schon immer meine Obsession! Aber dann musste es von heute auf morgen blond sein - wie Buffy! Mein großes Fashion-Vorbild! Oh, die 90er! Das Outfit!!! Die Stiefel!!! Herr-lich!


Da das Rot aber hartnäckig war und der Frisör nicht so auf zack, hatte ich hinterher wasserstoffblonde, kaputte Haare. Egal. Hauptsache blond! Das hielt dann so bis 18, mit ein paar kleinen Braun-Unterbrechungen. Öfter mal was Neues. Schwarz war sogar auch mal dabei. Und danach ein Kurzhaarschnitt, weil das Haar dann endgültig die Biege gemacht hat.

Man muss dabei sagen, dass man mit meinen Haaren eine Menge Schindluder treiben kann. Sie sind dick und lockig, wenn sie lang sind. Die gehen so schnell nicht kaputt. Also habe ich zumindest mal diesen Vorteil.
Mit 18, 19 oder so habe ich mich dann lange Zeit für Braun entschieden. Weiß ehrlich gesagt auch nicht, weshalb. Heute würde ich es nicht mehr machen. Nicht, dass es mir nicht gestanden hätte (ich muss echt mal Fotos posten). Aber Braun ist nicht meins. Das kann ich euch also schon mal versprechen: Nie wieder braun!

So, dann irgendwann habe ich mit einem Jahr Blond dazwischen den Schritt zu Rot gewagt - und ich liebe es! Rot ist meine Farbe! Alle denken, es ist echt (Poly Diadem, Herbstgold, für die, die es interessiert - die beste, natürlichste Farbe, die es für den Laien zu kaufen gibt, wenn er sich rot wünscht - und glaubt mir, ich habe schon viele ausprobiert!). Die Rotpartikel waschen sich natürlich schnell raus, aber dann sieht es wie ein natürliches, helles Kastanie aus. Alle drei Monate färben reicht. Ich werde auch wieder zurückkehren zu diesem meinem Signature-Look. Dafür liebe ich das Rot zu sehr!
Aber wie ich eben schon meinte: Öfter mal was Neues! Und die Zeit war gekommen, nachdem ich gesehen habe, dass weißblondes Haar auch in lang sehr, sehr, sehr toll aussehen kann!


Megan Hilty ist ja, wie ihr schon wisst, mein Girl-Crush und ich liebe ihr Haar! Das wollte ich auch, jedenfalls für eine Weile. Deshalb habe ich vor kurzem die Aktion Aus Rot mach Weiß gestartet! Und natürlich nicht beim Frisör, so schlau bin ich nicht. Außerdem wollte ich es schnell und billig. Für euch habe ich das natürlich dokumentiert!

Zuerst habe ich mir von Schwarzkopf den L++-Aufheller Blonde auf den Kopf geklatscht. Ich habe kurzes Haar, da hat die Mischung für den ganzen Kopf dicke gereicht. Ein bisschen geprickelt hat es schon, war aber okay. Ich habe es auch nicht länger als 45 Minuten drauf gelassen. Danach war es schon mal gleichmäßig gelb. Und nach der Anti-Gelbstich-Behandlung (da ist so ein Conditioner dabei) ging das sogar ziemlich weg. Aber Rot ist eben hartnäckig. Und da beging ich den folgenschweren Fehler...




Wie ihr auf dem dritten Bild sehen könnt, schön hell und mit nur einem leichten Gelbstich. Was ist also zwischen drittem und vierten Bild passiert? Die Schwarzkopf Poly Color Silberblond Blondiercreme! Denn ich dachte, ach, im Internet wird soviel davon geschwärmt, dann kriegst du damit auch den letzten Rest Gelb raus - Pustekuchen! Gelb wurde es danach! Aaaaaahhh! Und ich habe es danach sogar noch ein zweites Mal versucht! Warum nur? Mehr hilft nicht mehr! 

Mein Haar wurde also inzwischen schon zum dritten Mal gefärbt, bzw. ist das ja keine Farbe, sondern eine Bleiche. Denn es zieht den Farbton aus den Haaren. Das macht kaputt! Überlegt es euch also gut! Pflegen, pflegen, pflegen könnt ihr danach und gesund wird das Haar nicht mehr, weil es ja durch die Bleiche schon tot ist. Ihr habt danach also quasi Barbies Haare auf dem Schädel! Wer gesundes Haar will und keinen Bock auf stundenlanges Pflegen hat, sollte darauf auf jeden Fall verzichten!

Hm, komisch. Irgendwie hab' ich im Kopf, dass ich sogar viermal gebleicht habe. Aber mit was? Hirn kaputt gebleicht. Ich weiß es nicht mehr. Vermutlich irre ich mich und es war nur dreimal.

Also, was tun nun mit gelben Haaren, die sich nicht mehr entgilben lassen wollten? Natürlich jedes Silber-Produkt auf dem Markt ausprobieren (soviel zu dem billig gefärbtem Teil...)!

Was hätten wir denn da? 

1. Das schon erwähnte Silberblond. Nicht zu empfehlen. Jedenfalls nicht durch mich, die vorher rotes Haar hatte.

2. Das Guhl Vital Silberglanz Shampoo. Ist in Ordnung. Schadet nicht. Über den Effekt kann ich nichts sagen. Ist bestimmt gut gegen einen normalen Gelbstich, aber bei mir war's nüschts.

3. Die dazu passende Kur von Guhl. Macht die Haare schön. Fühlen sich seidig an danach. Ist bestimmt toll. Ist sehr lila auf der Hand, färbt aber nicht ab. Nehme ich jetzt nach jedem Waschen.

4. Der Guhl Schaumtönungsfestiger Silberblond. Mag ich sehr gerne. Verklebt das Haar nicht, sondern gibt ihm Volumen. Und ich glaube fest an seine silbrigen Eigenschaften. Das erste meiner hier zu sehenden Produkte, von dem ich sehr überzeugt bin. Aber der Festiger ist nur ein Tröpfchen auf dem heißen Stein. Nur damit hätte ich das Gelb nicht wegbekommen.

5. Alpecin Power Grau. Mein Favorit! Sieht doof aus, nicht sehr ansprechend, die Flasche. Aber es hilft richtig gut! Da kommt ein Schwall lila Shampoo heraus, aber holla die Waldfee! Aber der färbt nicht ab, also keine Angst um eure Hände! Eine kleine Menge reicht schon aus, weil es stark schäumt. Mein absoluter Liebling, jedenfalls neben der...

6. Balea Silberglanz Soforthilfe-Kur. Ist nur für eine Anwendung gedacht, das Tütchen. Dafür ist es richtig gut. Hilft extrem gegen den Gilb. Kostet nicht viel. Toll, toll, toll! Und pflegt. Das auch noch.

Mein Fazit also, was diese Produkte betrifft: Bei jedem Haarewaschen nutze ich erst das Power Grau-Shampoo. Danach kommt die Kur von Ghul rein. Im Anschluss verteile ich den Schaumfestiger im Haar. Ab und an nutze ich dann die Balea-Kur, weil ich mir die in Schüben zulege. Ich möchte nicht immer trölfzig Sachets kaufen. 
Tipp an Balea: Verkauft das Zeug in Flaschen! An mir würdet ihr den größten Reibach machen!

Jetzt ist mein Ziel natürlich, weiße Haare zu bekommen, nicht nur ein sehr kühles Blond. Ich sage, ist, weil ich es bisher noch nicht soooooo wirklich geschafft habe. Aber ich will meinem Haar erstmal eine kleine Färbepause gönnen. Bis dahin behelfe ich mir mit zwei besonderen Schätzchen. Wer meiner Facebook-Seite folgt, weiß auch, mit welchen.




 
Da hätten wir zuerst KayPro No-Yellow, das ich über Amazon bestellt habe. Ein Shampoo, das auch den letzten Gelbstich beseitigt. Weiß werden die Haare nicht. Aber dafür isses ja auch nicht da. Es kommt wohl ursprünglich aus Amerika, aber von welchem Hersteller genau, das konnte ich bisher nicht ermitteln. Wer weiß es? Wer hat's erfunden? Egal, hauptsache, es ist erhältlich! Aber VORSICHT!!! Nur mit Handschuhen benutzen! Die lila Plörre zieht sofort in die Fingernägel und dann hat man den Salat! So wie ich, eine Woche lang. Danach habe ich mir Einmal-Handschuhe gekauft. Jetzt läuft's! Wenn ihr schon sehr helle Haare habt, lasst es um Gottes Willen nicht länger als fünf Minuten im Haar. Sonst wird es lila! LILA!!! Außer ist wollt das. Dann viel Spaß! An Kelly Osbourne sieht es ja auch toll aus. Ach ja, ich habe es für knappe zehn Euro bestellen können. Wenn es nicht bei Amazon erhältlich ist, versucht es bei ebay.

Zweites Produkt: Tish & Snooky's Manic Panic Virgin Snow. Ist eine sehr sehr sehr schonende Tönung, die man auch ruhig mal eine Stunde auf dem Kopf lassen kann. Auch über Amazon, kostet so um die zehn bis 15 Euro. Macht für ein paar Haarwäschen die sehr hellen Blondhaare weiß. Oder das schon vorhandene weiß weißer. Bei mir funktioniert es nur an ein paar Stellen, weil die restlichen Rotpigmente noch immer irgendwo rumlungern. Aber wie gesagt, beim nächsten Mal gehe ich zum Frisör, lasse noch mal eine Profi-Schicht draufmachen und dann ist alles wundervoll weiß. 
Tipp: Inzwischen habe ich gehört, wenn das Haar noch sehr gelblich ist, lieber Manic Panic Ultra Violett benutzen. Lila gegen Gelb, kennt ihr ja jetzt schon. Aber das dann wirklich nicht zu lange auf dem Kopf lassen!!!

Und wie schaut es jetzt auf meinem Kopf aus? Seid ihr gespannt? Ich präsentiere (Ta-DA!!!):




Blond! Eisblond! Und hinten, durch das Manic Panic Virgin Snow, auch weiß. D.h. das nächste Mal rocke ich die Nummer!

Meine Tipps durch die Erfahrung an euch also nochmal zusammengefasst:
- Lasst euch die Haare beim Frisör färben.
- Wenn ihr nicht so kräftiges Haar habt wie ich lasst es lieber.
- Ein starkes Lila-Shampoo hilft gegen Gelbstich.
- Pflegen, pflegen, pflegen!

Wenn ihr noch Fragen habt, fragt. Ich freue mich auf eure Kommentare!

7/04/2013

Inner Goddess

Ein Kleid, das mich unwillkürlich an griechische Götter erinnert - deshalb habe ich wohl auch zu silbernem Ornament-Schmuck gegriffen. Und es ein wenig bedauert, dass ich meinen Oberarm-Reif zu Hause gelassen habe. Würde der nicht einfach wie die Faust auf's Auge dazu passen?


(Kleid von Light In The Box, Pump Wedges aus dem Fashion Club auf der Hohen Straße, The Marrakesh Bracelet von Merrin & Gussy, Kette von Uralt - naja, sagen wir mal, zwei Jahre alt...)


Ob der im Internet anders ausschauenden Farbe vererbt von der Wollfee wanderte das Kleid noch wenige Stunden vorm Urlaub in meinen Koffer. Und was bin ich froh, dass ich es mitgenommen habe. Ist es nicht das perfekte Urlaubsoutfit? 
Ein schöner, dicker Stoff vermeidet, dass man zuviel sieht, wenn man wie ich an diesem Tag ohne BH unterwegs ist. Natürlich ist dann Vorsicht geboten. Aber das ist ja immer so, wenn dieses Wagnis angetreten wird!
Der Gürtel um die Taille ist eigentlich witz- und nutzlos. War eben dabei, also hab ich ihn umgemacht, aber brauchts jetzt nicht wirklich.
Manchmal ein wenig verwirrend ist der sehr ähnliche Vorder- und Rückenausschnitt. Aber bei genauem Hinsehen sind sie doch zu unterscheiden.
Weiteres Plus: Das Kleid ist relativ lang, geht mir bis über's Knie. Muss es auch, bei dem Ausschnitt. Sonst wäre es ein bisschen zu billig und ich würde mich nicht wohl fühlen. Entweder, oder.

Über die Schuhe habe ich schon einmal gesprochen. Nach dem ersten Mal richtig Tragen löste sich die Sohle und meine Füße waren durch die Hitze zu sehr geschwollen, um richtig reinzupassen. Aber schön waren sie trotzdem. Hach...

Die Kette kennt ihr ebenfalls schon. Ich möchte aber nicht missen, noch einmal zu sagen: EINE KUCKUCKSUHR!!! WIE SCHÖN!

Schlussendlich das Armband. Ich habe es vom ausgefallenen Schmuck-Anbieter Merrin & Gussy im Internet erworben. Obwohl es aus Australien kam, war es innerhalb einer Woche da! Die Versandkosten sind lächerlich niedrig und der Chef teilt einem selbst mit, wann das Zeug aus dem Haus geht. Außerdem kommt es in einer niedlichen kleinen, schwarzen Box, sehr edel. 
Das Armband selbst ist aus Metallstücken gefertigt, die mit einem Gummiband verbunden sind. So ist es sehr dehnbar und passt auf die verschiedensten Ärmchen.




Merrin & Gussy


Ich bin mir aber noch nicht ganz so schlüssig, was den Shop betrifft. Im selben Karton kam nämlich das aufregende The Deer Hunter Pendant. Es sieht so schön aus und ich musste es um jeden Preis haben. Dass es reduziert war tat der Sachlage natürlich auch nicht weh. Aber dann die herbe Enttäuschung: Das billige Material sorgte dafür, dass es mir beim ersten Anfassen gleich in der Hand zerbrach. 


Merrin & Gussy


Für den Shop spricht allerdings wieder, dass mir der Chef ohne überhaupt einen Beweis zu verlangen das Teil ersetzt hat, unendgeltlich. Okay, es ist jetzt nach drei Wochen immer noch nicht hier. Aber vielleicht war die erste schnelle Lieferung auch eher ein Zufall. Es IST schließlich Australien, Leute.
Meine Meinung also bisher: Ich werde definitiv wieder dort bestellen. Der Schmuck ist einfach zu schön. Dann werde ich ja sehen, wie es um die übrige Qualität bestellt ist.

7/03/2013

Deko-llorca


Wie schon angekündigt hatte ich es nicht nur auf Kleidung abgesehen, die ich aus Mallorca mitnehmen konnte. Ich liebe es, mich mit schönen Dingen zu umgeben und jedes Detail um mich herum muss stimmen. Und bei diesen Details stimmt wirklich alles!




Woran man auf Mallorca nun wirklich nicht vorbei kommt sind die ganzen kleinen Touri-Fallen, in denen alles angeboten wird: Strandkleider und -tücher, T-Shirts, Badetücher, Getränke, Luftmatratzen, Tand und und und... Aber manchmal findet man Schätze. So wie diesen wundervollen Taschenspiegel. Zuerst einmal ist ein Foto von Marilyn Monroe auf der Vorderseite, das ich noch nicht kannte. Da ich Marilyn sehr schätze (und finde, dass sie völlig verkannt wird - sie war weder ein Dummchen noch tragisch. Ich empfehle euch die Erinnerungen ihrer Schwester, "My sister Marilyn" von Berniece Miracle Baker und Mona Rae Miracle, wenn ihr mehr erfahren wollt.), kommt es selten vor, dass ich ein Foto mal nicht gesehen habe. Und ich mag sie lieber, wenn sie natürlicher ist, also eher wie Norma Jean denn wie Marilyn aussieht.
Außerdem ist der Spiegel ein tolles Erinnerungsstück. Auf der Rückseite ist die Cathedrale von Mallorca hinein graviert.
Zuletzt ist der Spiegel auch noch praktisch, denn er besteht aus einer normalen Oberfläche und einem Vergrößerungsglas. Gekauft! 




Weitere Errungenschaft aus dem Touri-Laden: Die "Like a Sir"-Armbänder. Meins ist das weiße. Und ja, verdammt bin ich blass! Aber mit stolz. Vielen Dank an dieser Stelle an meine allerbeste Freundin, die uns diese schönen Freundschaftsarmbänder kaufte. Ich werde meins immer in Ehren halten!






Ganz besonders freue ich mich, dass wir in Can Pastilla in ein kleines Seitengässchen stolperten. Denn dort fand ich den für mich tollsten Laden der Welt (und eben keine Touri-Falle, sondern die niedlichste Boutique überhaupt) - Art Deco
Draußen stachen uns als erstes die Vintage-anmutenden Blechschilder ins Auge, die von Pin-Ups über Mode und Einrichtung alle Motive boten. Die Badewanne hängt jetzt in meinem Flur, das andere Schild war ein Geschenk für die Wollfee. Super umzufunktionieren auch als Magnet-Bord!
Während meine beste Freundin sich drinnen mit Bilderrahmen und Blechschildern eindeckte, konnte ich mich gar nicht entscheiden, so viele tolle Sachen gibt es dort. Die Uhr, die an Dali erinnernd zerfließt? Das Pferdemotiv-Kissen? Doch lieber ein schön verzierter Spiegel? Ich nahm erstmal nur das Blechschild mit - und kam am nächsten Tag wieder, weil ich den Briefbeschwerer mit dem Ziffernblatt nicht vergessen konnte! Ich könnte wirklich stundenlang schwärmen!
Und das Tollste: Auch ihr könnt dort shoppen bis zum Umfallen, denn als ich mit der netten Besitzerin schnackte, kam heraus, dass es einen Online-Shop gibt! Jawollja! Und zwar hier. Und auf Facebook könnt ihr Art Deco auch liken. Ist das toll oder ist das toll?
Und wenn ihr auf Malle sein solltet, hier noch schnell die Adresse:

Virgili 1
Can Pastilla
971 264 760

Welches ist eigentlich euer Lieblingsshop, an dem ihr nicht vorbei gehen könnt?

7/01/2013

Alles auf Beige


Eigentlich gilt dieser Post gar nicht, weil ihr die Klamotten schon kennt. Aber vorenthalten will ich meinen grazilen Körper in diesem Traumoutfit nun aber auch nicht. 


(Top von H&M, Hose Jenny von Forever, Bolero Sandra von LS und Pump Wedges aus dem Fashion Club auf der Hohen Straße, Ohrringe von I am, Statement Blogger Kette von Zara) 


Die Hose ist superbequem und gleichzeitig luftig. Wie ich schon im Post vor Malle erwähnte, ist sie durchsichtig, aber hey, ich bin im Urlaub! Da sieht man dann, wenn man genau hinschaut, das Bikini-Höschen durch. Aber wer sieht denn genau hin? Und wer es tut, traut sich eh nicht, es zuzugeben.
Die Länge der Beine finde ich genau richtig. Das gibt einen kleinen "Pluderhosen"-Effekt, aber nicht zu "Bezauberne Jeannie"-mäßig. 
Aufpassen: Ein weit fallendes Oberteil dazu kann schnell schlafanzugig wirken. Das könnt ihr auf dem Bild sehen, auf dem ich in der Kirche nach oben starre. Case closed. Aber in spanischen Kirchen (und allgemein, was das betrifft) ist es ungehörig, die nackten Schultern zu zeigen, deshalb hatte ich mir den Pulli übergeworfen. 

Der Bolero ist toll. Weil One-Size spannt er an den Achseln, aber nicht total unangenehm. Ich kann mich noch strecken und recken, ich merke es eben nur ein bisschen. Der Stoff ist auch nicht so naftelig, sondern schön fest. Der wird eine Weile halten.

Das Top ist eins der Basic-Teile von H&M. Die kann ich nur jedem empfehlen, denn kombinieren ist alles! Man braucht gar keinen großen Kleiderschrank, sondern nur die richtigen Basics! 

Meine Top 5:
- ein schwarzes Top
- eine Leggins
- ein weit fallendes Oberteil 
- ein schwarzer Minirock
- ein Schal oder eine aussagekräftige Kette

Kostet alles nicht viel, aber sofort ist das Outfit zusammengestellt. Ist alles in verschiedenen Farben kombinierbar und im Alltag nie verkehrt.

Die Schuhe haben schon am zweiten Tag begonnen, ihren Geist aufzugeben. Die Sohle schälte sich schon langsam ab. Okay, sie waren nicht teuer, aber sogar die ALDI-Schuhe halten noch und die waren noch billiger. Mit zumindest einem Monat Haltbarkeit hätte ich schon gerechnet. Ein wenig kann ich sie noch tragen, aber wenn ich dann noch dazurechne, dass sie so krass eng waren durch meine Schwellfüße und ich mir dazu noch ständig die Ferse aufgerieben habe... Empfehlen kann ich sie also nicht. Das restliche Outfit schon. Greift also zu, wenn ihr etwas Ähnliches seht oder sogar die gleichen Teile. Sollte es euch gefallen, natürlich.