6/29/2013

Comprar algo

Shopping! Da glühte die Kreditkarte! Aber man muss sich doch Andenken kaufen, wenn man schon mal im Urlaub ist... oder nicht?


(Fantasy Fabric Dress von Zara, grünes Kleid von Cortefiel, Sandalen von einem kleinen Touri-Laden, Ring und Armreif von Itsi Bitsi)

 
Meine zwei neuen wundervollen Kleider! Ich möchte sie herzen und mit ins Bett nehmen. In das weiße Kleid habe ich mich sofort verliebt. Es hat einen tollen, festen Stoff, genau den Schnitt, der mir am besten steht und ich liebe diese wundervollen kleinen Applikationen. Einziges Manko: Einen bunten BH sieht man durch. Hier könnt ihr es noch mal besser sehen:


Zara.com


Hier gibbet dat nüscht. Aber über die spanische Zara-Website. Ich kann es nur empfehlen und habe ihm schon einen Heiratsantrag gemacht. 

Wenn ich das weiße Kleid heirate, muss ich ihm leider mit dem grünen Kleid fremdgehen. Das ist eher was für's Büro. Es liegt nicht ganz so eng an, hat trotzdem noch einen tollen Schnitt und eine süße Schnalle am Ausschnitt, die ein Lederband dort befestigt. Demnächst wird ein ganzer Outfit-Post über das Kleid folgen, also entschuldigt, wenn man es hier nicht so ganz deutlich sehen kann. Ich finde auch leider kein Bild im Internet. Scheint aus der letztjährigen Kollektion gewesen zu sein, da es auch seeeeeeeeeehr reduziert war. Von 80 Euro auf 30 Euro, glaube ich. Cortefiel ist übrigens der zweitgrößte Klotten-Ausstatter Spaniens.

Die Schuhe musste ich mir für einen Zehner in einem kleinen Touri-Shop kaufen, da meine Füße tot waren. Töter als tot. Und zwar durch die Keil-Pumps aus meinem letzten Post vor dem Urlaub. Ich habe nicht bedacht, dass Füße in der Hitze auch anschwellen können. Was sie taten. Und das nicht zu knapp. Dafür wurden dann aber die Pumps zu knapp. Sagt euch "Ruckedigu, Blut ist im Schuh" was? So ungefähr. Ich kann Aschenputtels Schwester gut verstehen. Die hätte die Sandalen sicher auch gekauft. Farblich passen sie zu meinen neuen Outfits (viel in Sand und in Beige und Weiß), bequem sind sie auch. Außerdem haben sie mich problemlos durch die übrigen Tage getragen - was will man mehr? Ich mag, dass sie so schlicht sind. Im Moment sind Nieten ja zum Erbrechen oft auf allem drauf und ich finde es erfrischend, mal was zu sehen, das total einfach gehalten ist. Deshalb: Daumen hoch für die Sandalen! Hier sind ähnliche, wie immer für jeden Geldbeutel:


Dune Jumpy Twist Strap Sandals über House of Fraser

Esprit Karayan Sandaletten über Mirapodo

Marni Ledersandalen über The Outnet


Zuletzt kurz zu meinem neuen Schmuck: Ich habe ihn seit dem Urlaub jeden Tag getragen. Vor allem das Armband hat es mir angetan. Es glitzert! Und es glitzert blau!!! Wie der Ozean, der mich hinfort trägt in ein fernes Land, das... schmalschmalschmalz etc. Ihr versteht. Der Laden, ein Franchise-Unternehmen der Kette Itsi Bitsi, war auch total niedlich. Lauter schöne Sachen, die eigentlich alle mit nach Hause wollten. Aber ich habe außerdem meiner Mama nur noch eine Kette aus türkisen Steinen mitgenommen. Der Besitzer hat sich übrigens ständig verrechnet und erklärte es damit, dass er so müde sei, weil ja eigentlich Siesta wäre. Beste Ausrede, Spanien Edition! Zum Abschluss hier noch mal ein größeres Foto meines geliebten Armreifens:




Damit will ich den Bericht über meinen Kleidungs-Haul beschließen. Ihr könnt euch aber schon freuen, denn ich habe ja noch viel mehr schöne Sachen auf Mallorca erworben, die ich nicht am Körper tragen kann. Dazu aber später mehr!

6/27/2013

Ozeanblau


Das erste Outfit, das ich mir auf der wunderschönen Balearen-Insel übergeworfen habe, sollte nicht nur gut ausschauen, sondern auch zweckdienlich sein - Bikini drunter, ab an den Strand und wieder runter damit! Hat geklappt!


(Kleid von Gina Tricot, Sonnenbrille Vintage und vom Flohmarkt, Haarspangen von I am, Tasche von Projekt 11)


Ich bin ja mehr so der einfache Typ. Also, wirklich wirklich einfach. Ich schlafe zum Beispiel überall, wenn dafür die Umgebung toll ist und ich viel erleben kann. Natürlich war das Hotel in Malle top. Aber wenn es nicht so gewesen wäre, hätte es mir auch nichts ausgemacht. Weil ich einfach bin. Naja, wie dem auch sei, jedenfalls hab' ich auch nichts gegen Staub und Sand in den Klamotten und Salz in den Haaren. Wenn ich Meer sehe, will ich rein, egal wie algig es ist und wie meine Kleidung hinterher aussieht. Da ich mir aber durch solche Aktionen schon mehr als ein Kleid ruiniert habe, bin ich dazu übergegangen, schöne, aber vor allem praktische Klamotten am Strand zu tragen. Deshalb auch das tolle Teil von Gina Tricot. Es hat einen Gummizug am Ausschnitt, also kann man es schnell hoch und runter ziehen. Die Rüschen über der Brust erlauben es, BH-frei herumzulaufen (was bei großer Oberweite selten machbar ist). Und der leichte Stoff trocknet schnell. Ein weiterer Bonus: Dieser Dress ist eins der wenigen Maxikleider, die eine 1A-Silhouette zaubern.

Schnell noch meinen patentierten Game of Thrones-Flechtpony mit den ornamentierten Spangen weggepackt, damit ich trotz Wind und Wellen was sehen kann. Und dann nur nicht die Vintage-Sonnenbrille vergessen! Ich liebe sie sehr und freue mich, sie für nur vier Euro auf dem Flohmarkt ergattert zu haben. Inklusive Etui, möchte ich mal sagen. 

Wie ihr sehen könnt, war unglaublich gutes Wetter, aber braune Haut werdet ihr trotzdem nicht zu sehen bekommen. Ich habe mich konstant mit LSF 30 eingerieben, weil mit Hautkrebs wirklich nicht zu spaßen ist! Wenn ihr wie ich eine eher helle Haut habt, dann freut euch über weniger Runzeln im Alter und versucht nicht, daraus was zu machen, was nicht sein soll. Und geht mindestens einmal im Jahr zum Hautarzt, denn jährlich erkranken 117.000 Deutsche allein nur an weißem Hautkrebs. Und den zu erkennen ist als Laie nicht so einfach. Ich habe am ersten Tag auf Malle vergessen, mir den Rücken eincremen zu lassen und das war die Stelle, die tagelang krebsrot war. So schnell kann das nämlich gehen. Also tut mir den Gefallen und schützt euch. Braune Haut oder blasse Haut - davon sollte man nicht abhängig sein!

6/23/2013

Malle für Anfänger


Ich bin wieder da-a! Und ich habe euch stapelweise Einkaufs-, Essens- und Besichtigungstipps mitgebracht, auf die mallorquinische Art natürlich. Damit das aber kein Post-bis-ans-Ende der Welt wird (denn natürlich gibt es auch wieder jede Menge Outfits zum Zeigen!), rufe ich hiermit die Mallorca-Wochen aus. Und los geht es mit einer kleinen Zusammenfassung meiner Reise in Bildern.






Der Strand von Can Pastilla. Hinter mir geht es zum Ballermann, wen es interessiert. Kann man in einer halben Stunde laufen. Busse fahren aber auch ständig. 






Blick vom Balkon meines Hotels Java - 4 Sterne und jeden wert!




Cathedral La Seu in Palma - sehr schön, eigenwillige Bauwerke im Innern, interessant. Tipp: Morgens hingehen, dann fällt Licht durch die Mandala-Buntglasfenster und verzaubert den ganzen Innenraum.

 


Unterwegs im wunderschönen Palma - Tipp: Seitenstraßen auf eigene Faust erkunden, sonst wird man schön touristisch abgezockt!
  



Cuevas del Drach - die Drachenhöhlen: darin befindet sich einer der größten unterirdischen Seen der Welt, auf dem bei Besichtigung noch ein klassisches Konzert gegeben wird. Wenn man so was noch nie gesehen hat, sicher lohnenswert, aber ich war ein wenig enttäuscht. Die klassischen Stücke waren nicht so hörenswert, da gibt es besseres. Und die Art der Präsentation hat auch zu wünschen übrig gelassen. Aber jedem das seine... Zu finden in Porto Cristo, einem Örtchen, in dem der Besuch lohnt. Weswegen? Dazu später...

6/15/2013

Mallorca, ich komme


Ich habe zwar viele schöne Sommersachen, aber extrem viel schwarz. Und zum Strand passt das einfach nicht (nur noch drei Tage, jajaja!). Deshalb war ich SHOPPEN!


(Hosen Jenny von Forever, Bolero Sandra von LS, graue Pants Lilly von One Love und Pump Wedges aus dem Fashion Club auf der Hohen Straße, Tasche von Projekt 11)

 
Die Hosen hat sich die Wollfee als erstes gekauft und ich habe eine Woche darüber nachdenken müssen. Das ist Grund genug für mich, selbst zuzuschlagen. Sie sind aus sehr leichtem Stoff, haben unten ein Bündchen, so dass sie leicht pluderig wirken, die Beine können aber auch hochgeknöpft werden. Die beige Hose ist etwas durchsichtig. Für den Strand okay, aber für das alltägliche Leben habe ich dann lieber noch ein olivefarbenes Paar mitgenommen.

Der Bolero ist, davon mal abgesehen, dass er weiß (!) ist und gestrickt (!!), One Size, was ein bisschen knapp ist, aber sieht trotzdem gut aus und nicht presswurstig und ich fand ihn so schön und musste ihn haben und Ruhe jetzt! Gemeinsam mit der beigen Hose, darunter ein hellbraunes Top, ein paar schöne bronzene oder goldene Accessoires... Perfekt und mediterran.

Die Wedges füge ich dem gerade zusammengestellten Outfit noch hinzu. Ich Paddel habe natürlich sofort die Ferse eingeblutet, weil ich dort eine Blase hatte und nicht gemerkt habe, wie sie aufging. Kriegt man nie wieder raus, sieht man aber nicht beim Tragen. Was soll's, haben nur zehn Euro gekostet weil reduziert. Und bis jetzt scheinen sie auch bequem zu sein. Merkt man ja erst nach ein paar Stunden so wirklich. Und nein, ich finde nicht, dass der Trend Wedges ausgereizt ist. Sie sehen gut aus und sind bequem und ich bleibe damit in keinem Gulli stecken. Win-Win.

Meine schöne neue Tasche riecht ein wenig unecht, aber da ich durch Taschen brenne wie andere Leute durch Strumpfhosen, war sie nötig. Sie hat alles, was eine Tasche für mich haben muss: Sie ist riesig, ich kann einen Schultergurt dran machen (brauche ich noch, muss unbedingt mal bei Dawanda gucken), die Henkel, die sie hat, sind nicht so dünn, werden also erstmal nicht durchscheuern. Jetzt muss sie nur noch halten. Sagen wir, ein halbes Jahr, dann bin ich zufrieden. Ich töte Taschen wirklich schnell! Ein weiteres Schnapperl übrigens, 13 Euro, aus dem Projekt 11 auf der Hohen Straße in Köln. Geht mal hin. Ich bin auch bald wieder da, weil da noch eine grüne Tasche auf mich wartet...

Die graue Hose hab' ich mir beim Bezahlen noch schnell gegriffen, weil sie reduziert war (fünf Euronen). Sie ist eher eine Leggins, relativ eng schon, aber der Schritt ist raffiniert geschnitten, mit einer Falte, die sich über das andere Bein legt, und ich werde sie dann beim Sport, Faulenzen oder Schlafen tragen. Hey, fünf Euro! 



(Geldbörse, Haarspangen, Ohrringe und Kulturbeutel von I am, Duschjelly Whoosh von Lush)

 
Aber Kleidung ist ja nicht alles - es gibt schließlich auch noch die wunderbare Welt der Accessoires! Da ich meinen Papa am Flughafen verabschiedet habe (der OHNE MICH nach Schottland fliegt - was soll das?!), bin ich auf dem Rückweg am Hauptbahnhof Köln gelandet und da schnell noch ins I am gehuscht. Uuuuiiii, habe ich da zugeschlagen. Erstmal eine neue Geldbörse. Meine alte (von Blutsgeschwister, gekauft von Mama) ist nach zwei Jahren so abgegrabbelt, dass das sein musste. Und die neue hat Schmetterlinge! Sie ist zum Aufklappen, hat eine süße goldene Schließe oben und alles geht rein. Gut, sie geht dann kaum noch zu. Aber alles geht rein. Was mir sehr wichtig ist bei einem Geldbeutel - alle Karten, Fotos, Scheine, Quittungen, Kleingeld, Impfpass, Organspende-Ausweis - gibt's in jeder Apotheke oder beim Arzt -, Kinokarten etc. etc. etc. müssen drin Platz finden. Ich will immer Geld und Erinnerungen und wichtige Unterlagen bei mir haben, sonst fühle ich mich nicht wohl.

Da ich gemerkt habe, dass ich gar keine Ohrringe besitze, die zu meinem ganzen neuen Gold- und Bronzeschmuck vom Flohmarkt passen, habe ich mir diese Dreier-Kollektion zugelegt. Komisch. Als Kind hätte ich sie als "Oma-Ohrringe" verschrieen, als Teenager übrigens auch noch. Zeiten ändern sich. Gott sei Dank!

Ich mag die Haarspangen. Passen perfekt zu meinem neuen Gürtel... den ihr ja noch nicht kennt. Ogottogott! Wird nachgeholt, versprochen. Ich kann jetzt schon mal sagen: Er passt zu den Haarspangen. Jetzt, da die Frisur sich auswächst, hängen mir die Haare ständig im Gesicht rum und ich muss sie wegstecken, sonst werde ich wahnsinnig. Sonst mag ich eigentlich nichts in mein Haar stecken. Schon ein Zopf ist mir ein Graus. Aber bis dahin ist es noch ein laaanger Weg...

Auch neu: Der Kulturbeutel. Der ist großartig, denn der rosa Teil ist für Shampoo und ähnliches und der gelbe für Make-Up. Er ist nur mit Magneten am rosa Teil befestigt. Auch der Kulturbeutel war dringend nötig, denn ich benutze immernoch einen mit Hello Kitty drauf, der sieben Jahre alt ist. Sieben Jahre. Und Hello Kitty. Ich muss nicht mehr sagen. Ich liebe meinen neuen Kulturbeutel.

Schlussendlich noch ein kleiner Teaser auf meinen bald folgenden Lush-Post! Mein Duschjelly Whoosh war leer und ich habe vor dem Urlaub noch schnell für Ersatz gesucht. Ja, sagen wir es alle im Chor: Ich LIEBE Lush! Aber dazu bald mehr. Jetzt bleibt mir erstmal nur noch, einen schönen Urlaub zu wünschen (nämlich mir!) und euch zu versprechen, ab übernächster Woche mit vielen Bildern wieder da zu sein. Bleibt anständig!

6/11/2013

Weiß wie Schnee


... Lippen rot wie Blut und Haare... naja, rot wie Blut. Gut. Das geht nicht auf. Aber dafür präsentiere ich euch meine zwei neuen Lieblingstrends: Weiß und Strick!


(Oberteil von Forever aus dem Review in der Hohen Straße, Rock, Leggins und Ballerinas von H&M, Kette des gefallenen Soldaten vom Flohmarkt, Ohrringe von Uralt, Nagellack Nr. 216 von Alessandro über Beautyworld-Institut, Top Coat Berlin Matt von Rival de Loop, Dip Eyeliner Waterproof 1010N und Intense Effect Eyeshadow 910G Dim Brown von Manhattan, Mascara von Benefit - They're Real!)


Ich liebe Sachen aus Strick, auch wenn man immer etwas drunter ziehen muss. Also, nicht muss. Aber ich trau's mich nur so :). Jedenfalls ist dieses Oberteil aus 50 % Baumwolle, was sich sehr angenehm anfassen und tragen lässt. Gute Qualität. Ich überlege, ob ich noch mal hingehen soll, türkis lachte mich auch noch so an. Aber zuerst musste es weiß sein, weil ich im Moment besessen von weiß bin. Mein neues weißes Strandkleid werdet ihr in einer Woche im Sand erleben. Versprochen! 
Im Review gibt es wirklich ein paar schöne Sachen zu guten Preisen, wenn man genau hinsieht. Eigentlich gehe ich immer dran vorbei, weil mir die Farben zu bunt und poppig sind, genauso wie der grundsätzliche Stil. Aber das Oberteil zeigt, dass man auch mal mit seinen Gewohnheiten brechen und die Augen immer aufhalten sollte. Außerdem dort erstanden: Ein langer, türkiser Strandrock mit Raffung an der Seite. Wird ebenfalls auf Sand präsentiert.
Hier jedenfalls eine schicke Alternative für euch!

 
Benetton



Kurz zum Nagellack: Der ist tatsächlich sehr auffällig. Aber das muss manchmal sein. In Wirklichkeit sieht er noch ein bisschen grünstichiger aus. Ich würde ihn als ozeanfarben bezeichnen. Normalerweise glänzt er ganz doll, ich habe ihn aber mit einer Schicht Mattlack bearbeitet. Dann ist er nicht mehr ganz so auffällig und alltagstauglicher. Der Mattlack ist von Rival de Loop. Er trocknet sehr schnell, empfehlen kann ich ihn aber nicht wirklich, da er weiße Stellen auf dem Nagellack hinterlässt. Rückstände des anderen Lacks, der sich nicht richtig mit dem Mattlack verträgt, gehe ich mal davon aus. Hat er bisher bei jedem Lack gemacht. Da lieber etwas investieren und eine teurere Marke kaufen. Ich persönlich benutze ihn jetzt bis er leer ist, da ich es hasse, Produkte einfach wegzuwerfen. Aufbrauchen ist die Devise, bis zum Umfallen!

Beim Augenmake-up habe ich mich meines Lieblings bedient: Dem Dim Brown von Mahattan. Ich benutze ihn fast täglich, weil er dunkel, aber nicht zu auffällig ist und gut zu meiner Augenfarbe passt. Den Lidstrich habe ich mit flüssigem Eyeliner gezogen, doch handelt es sich dabei nicht um einen Pinsel. Dafür sind meine Hände auch einfach zu zittrig. Die Spitze sieht aus wie ein kleiner Stift, aus festem Material. Damit kriegt jeder einen einigermaßen passablen Lidstrich hin, garantiert! Meinen Zaubermascara von Benefit drüber und fertig ist der Look. Was sind eigentlich eure liebsten Augenöffner?

6/06/2013

Game of

Bevor ich abends um 22 Uhr ins Bett falle (ja, im Moment führe ich dieses Leben und ich liebe es!) schaffe ich es gerade noch so, meiner neuen Obsession zu frönen: Game of Thrones. Anlass, modemäßig vor meiner Lieblingsfigur Sansa (ich steh' auf Tragik und Charakterentwicklung!) einen höfischen Knicks auszuführen.


Über Feminist Fiction

(Anna Field Jerseykleid über Zalando)


Das royalblaue Kleid wäre wohl auch zu Hofe passend gewesen. Man möchte es sogar in manchem Licht leicht lila nennen. Es ist zur Zeit eines meiner Lieblingsteile, weil man es zu jedem Anlass tragen kann und der Stoff sehr dünn ist. Außerdem schmiegt es sich genau an den richtigen Stellen an den Körper. Die Raffung am Bauch bringt die Taille noch einmal besser zur Geltung. Auf Zalando gibt es das Teil auch noch mal in grau und rot und ich überlege, ob ich einmal einen Rundumschlag machen soll. If it fits I sits. Wehmutstropfen: Wie man auf dem nahen Foto der Raffung sehen kann, knüttelt es schon. Naja, für den Preis erwarte ich aber auch keine Wunder. Mir macht das nichts. Noch nicht. More Knüttel are coming...

Stiefel und Accessoires kennt ihr ja bereits. Die lassen wir mal außerhalb des Thronsaals. Ich möchte euch lieber erklären, wie meine Frisur zu Stande kommt. Mit kurzen Haaren kann frau ja nun nicht so viel zaubern (Obwohl ich sie endlich alle auf einer Länge habe - es hat fast genau sechs Monate gedauert.). Alles, was im Moment drin ist, ist dieser Französische Mittelzopf (TM by me). Wie er funktioniert: Trägst du dein Haar auf der Seite gescheitelt, flichtst du nur die Seite, auf der der Großteil deines Haars liegt. Du teilst eine Strähne (etwa zwei Finger breit) nicht ganz an der Stirn ab. Mit der beginnst du, einen normalen Zopf zu flechten, aber nur eine "Umdrehung". Bist du bei der zweiten Runde angelangt, nimmst du jeweils immer vorne, an der Stirn, eine Strähne zu. Nur dort, nicht zu den anderen zwei Strähnen zwischen deinen Fingern. Bist du hinter dem Ohr angelangt, solltest du bei meiner Haarlänge Schluss machen, denn sonst wird der Zopf zu dick und steht ab. Tut er bei mir sogar schon, ich habe ihn nur nach der "Gummierung" mit der Haarspange zurück gesteckt. Und das war es schon. Ganz einfach. Naja, nicht sooooo einfach. Ich musste ein bisschen üben, weil mir immer Strähnen rausgerutscht sind. Ich empfehle, das nicht mit frisch gewaschenem Haar zu versuchen, denn das ist dann zu weich und rutscht schnell aus dem Zopf. Lieber einen Tag warten. Ist sowieso gesünder für's Haar, nicht jeden Tag zu waschen (Ich benutze übrigens Lush-Produkte, die wirken Wunder, aber dazu bald ein ausführlicher Post!). 

In diesem Sinne: Was sagen wir zu schlechten Frisuren? Not today...



6/02/2013

Von Scharfzähnen und wolligen Zeiten


Eine turbulente Woche liegt hinter mir, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Natürlich wieder mit allerlei Tipps zum Leben und Leben lassen.





Wart ihr schon mal bei Globetrotter? Ich noch nicht. Mein wundervoller und geliebter dieswöchiger Besuch aus Berlin brauchte einen neuen Rucksack und nahm mich mit. Und Leute, da habe ich vorher vielleicht was verpasst! Nicht des Zeugs wegen, das man da kaufen kann (ich gehe zwar sehr gern wandern, aber ich brauche dazu nicht die vierfachbesohlten, airconditiongeprüften Bisonlederschuhe mit rutschfestem Bergsteigerprofil. Normale Wanderstiefel tun es auch). Sondern des Ambientes wegen. Die haben ein Wassersportbecken in der Mitte des Gebäudes (jedenfalls in Köln). Jede Etage zieht sich rund darum herum. Ein gläserner Aufzug verbindet die Etagen, der zwar sehr langsam ist, doch beim Fahren winkt der beste Ausblick. Außerdem noch dort zu finden: Eine Kältekammer, eine echte Ameisenkolonie (!) und ein Restaurant. Und ja, wer auf so Sportzeugs steht, wird dort sicher auch fündig. Ich will ja niemanden diskriminieren. Einen Ausflug ist es wert, garantiert! Und wenn ihr's wagt, schickt mir doch ein Bild, wie ihr mit dem Floß über das Wasserbecken paddelt oder ein Zelt im Untergeschoss okkupiert! Ich freue mich imer über Post.

Wie jeden Samstag war ich außerdem auf dem Flohmarkt auf dem Universitätsparkplatz. Der findet jede Woche statt, ob es stürmt oder schneit. Ich liebe Flohmärkte und kenne, glaube ich, jeden in Köln. Aber der auf dem Uniparkplatz ist der größte und beste, meiner bescheidenen Meinung nach. Ich habe drei wundervolle Schnapperl gemacht!




Da haben wir zuerst eine Brosche, die einen Pfau abbildet. Okay, ich musste ganz arg an Littlefingers Mockingbird-Brosche aus Game of Thrones denken (wer jetzt noch nicht guckt, hat was verpasst!). Sie ist aus Metall und passt einfach zu allem, wie ich finde. Wieviel habe ich dafür bezahlt? Hm, ich glaube so um die 2 Euro.
Mein nächstes Lieblingsstück ist die wundervolle Brosche mit Gräfin Grazia Patricia von Monaco, auch als Grace Kelly bekannt. Ich bin nicht ihr größter Fan, was die Schauspielerei angeht, aber sie selbst war ein schlaues Köpfchen. Und hübsch, klar. Da pinne ich mir nichts Hässliches an die Bluse. Die Brosche besteht nur aus Plastik, aber dafür hat sie auch nur rund... oh, keine Ahnung... nicht mehr als einen Fünfer, glaube ich, gekostet.
(Kurze Zwischenbemerkung: Mein Nachbar spielt Knockin' on Heaven's Door in Endlossschleife. Ich glaube, ich muss ihn erwürgen.)
Mein letztes Schnäppchen, mit auch ungefähr etwas über fünf Euro am teuersten, ist der Anhänger mit dem Bild des Soldaten. Die Frau, die ihn mir verkauft hat, erzählte, dass die meisten Sachen ihres Standes aus dem Nachlass älterer Leute stammen, deren Angehörige entweder kein Interesse daran haben oder die überhaupt keine Familie mehr hatten. Ich kenne den Mann natürlich nicht, aber der Gedanke, dass er der Liebste einer einsamen Frau war, die ihn so sehr geliebt hat, dass sie ihn in ein Amulett einschließen ließ... Vermutlich ist er im Krieg gestorben und vielleicht hat sie nie wieder geheiratet. Oder er kehrte zurück und beide sind gemeinsam alt geworden, aber hatten keine Kinder und jetzt erinnert sich niemand mehr an ihre Liebe... Das will ich nicht und deshalb passe ich gut auf das Amulett auf.

Ich möchte euch weiterhin nicht ein einfaches, aber sehr leckeres Rezept vorenthalten, das mein lieber Besuch mir beigebracht hat. Man nehme:

- Reis für zwei Personen
- Paprika und Möhren
- Zaziki

Das war's schon. Den Reis mit der doppelten Menge Wasser aufquellen lassen. Natürlich dabei kochen. Paprika und Möhren klein schneiden, im Ofen dünsten oder bei Bedarf auch mit Wasser ein bisschen anbraten. Das Zaziki kalt auf den Reis geben. Gemüse dazu mixen. Fertig! Und mega lecker, nicht nur für Vegetarier (ich liebe mein Fleisch, aber selbst ich habe hier kräftig zugelangt.)!

Am meisten wundert ihr euch bestimmt über die Saurier. Die sind tatsächlich echt! Naja, fast. Im Prähistorium im Saarland könnt ihr sie bewundern, in Lebensgröße. Dort gibt es jetzt die weltgrößte Dinoshow. Die Saurier bewegen sich lebensecht, rennen über die Bühne, kämpfen... Ich lüge nicht, wenn ich euch erzähle, dass ich geweint habe. Die sind soooooooo echt! Wie in Jurassic Park! Außerdem gibt es dort noch den kleinen Gondi, einen Baby-Triceratops, den man streicheln kann und der sich wie ein echtes, kleines Tier bewegt. Ein lebensgroßer Velociraptor läuft durch die Gänge und erschreckt die Besucher. Zusätzlich verfügt das Indoor-Museum noch über 12 Themenwelten, vom echten Regenwald bis zum Zeittunnel, von einer maßstabgetreuen Replik der ISS bis zum riesigen Mammut. Für knapp zwanzig Euro Eintritt ist das ein Schnäppchen, das ihr nicht bereuen werdet. Vertraut mir! 


 Hier ein Ausblick auf die Dinos!


Zuletzt will ich euch über meinen Sieg im Kampf mit der Wolle berichten. Ich stricke für mein Leben gerne. Es beruhigt und macht Spaß und hinterher hat man sogar noch was davon. Jetzt habe ich mich zum ersten Mal an ein Zopfmuster gewagt (mit Erfolg), meine ersten Stulpen gestrickt (Peinlich, aber wahr - Vorlage sind die Handschuhe, die Bella in Twilight trägt) und meine ersten Blumen gehäkelt. Ja. Es sollen Blumen sein. Wertet nicht, liebe Freunde. Es wird besser. Aber ich habe sie mit Liebe gehäkelt, als Geburtstagsgeschenk für eine Freundin. Wie sieht es bei euch aus. Strickt und häkelt ihr? Habt ihr tolle Muster, die ihr mir empfehlen könnt?